Kontakt

Fragen? Kontaktieren Sie uns!

 Resultate / Missstände in Unternehmen

»

Vorbeugen & aufdecken

 «

Maßnahmen zur Prävention und Aufdeckung von Missständen

(Chart: uncover chart 1)

Die befragten Unternehmen aus allen vier Ländern setzen verschiedene Maßnahmen ein, um Missstände zu verhindern bzw. frühzeitig zu erkennen. Die Instrumente, die am häufigsten eingesetzt werden, sind gleichzeitig auch die kostengünstigsten: Das ist zum einen ein klares Signal der Geschäftsleitung, die das Thema aktiv und offen anspricht und dabei deutlich macht, dass illegales und unethisches Verhalten nicht toleriert wird. Zum anderen hat ein Großteil der untersuchten Unternehmen einen Code of Conduct erarbeitet, der die Geschäftsgrundsätze und Verhaltensregeln schriftlich festhält. Diese beiden Maßnahmen werden vor allem auch von den befragten KMU häufig eingesetzt, während die anderen Instrumente von KMU im Vergleich zu den Großunternehmen in allen Ländern deutlich seltener genutzt werden (vgl. Ländergrafiken).

(Chart: uncover chart 2)
(Chart: uncover chart 3)
(Chart: uncover chart 4)
(Chart: uncover chart 5)

Meldestellen

(Chart: uncover chart 6)

Fast zwei Drittel der befragten Unternehmen in Großbritannien und in der Schweiz verfügen über eine Meldestelle. Meldungen von konkreten oder vermuteten Missständen können damit auch außerhalb der disziplinarischen bzw. fachlichen Reporting-Linie, die durch das Organigramm vorgegeben ist, abgegeben werden. In Deutschland sind es mit rund 56 Prozent deutlich weniger, gefolgt von Frankreich mit einem Anteil von 53 Prozent.

In allen untersuchten Ländern hat eine klare Mehrheit der Großunternehmen eine Meldestelle etabliert, während es bei den KMU weniger sind. Über alle Länder hinweg zeigt sich, dass 59 Prozent der Unternehmen eine Meldestelle eingeführt haben, davon 67 Prozent der Großunternehmen und 44 Prozent der KMU.

Der Anteil der Schweizer Großunternehmen mit einer Meldestelle (71 %) ist fast deckungsgleich mit den Resultaten des letzten Whistleblowing Reports, der nur für die Schweiz erhoben wurde. Damals waren es 70 Prozent. Das deutet darauf hin, dass in den zurückliegenden beiden Jahren kaum zusätzliche Großunternehmen Meldestellen eingeführt haben.

Die vertieften statistischen Analysen zeigen, dass neben größeren Unternehmen auch Unternehmen aus dem Finanzsektor mit einer höheren Wahrscheinlichkeit über eine Meldestelle verfügen: Verglichen mit anderen Branchen haben die befragten Banken und Versicherungen eher eine Meldestelle.

Das nächste Kapitel widmet sich dem Thema Hinweisgeber-Meldestellen noch detaillierter und geht den Fragen nach, aus welchen Gründen sich Unternehmen für oder gegen die Einführung einer Meldestelle entscheiden, wie diese Meldestellen ausgestaltet und kommuniziert werden und inwiefern Unternehmen von dieser Maßnahme profitieren.